Maja Osojnik

ehemaliges Mitglied

Die in Wien lebende slowenische Musikerin Maja Osojnik hat sich als Blockflötistin, Sängerin, Komponistin und Elektronikerin in verschiedensten Projekten alter, neuer, experimenteller und heftiger Musik einen Namen gemacht.

Maja Osojnik wurde mit mehreren Preisen und Stipendien ausgezeichnet, u.a. "Publicity Preis 2007" des SKE (mit dem Low Frequency Orchestra), 3. Preis und Kompositionspreis bei Gradus ad Parnassum 2003, IYAP – EM 2004 (1. Preis mit dem Ensemble MIKADO), „Voices“ Jazz Fest Wien Award 2005, 2008/09 Bank Austria Artist of the Year. 2009 erhielte Sie österreichische Staatskompositionsstipendium und Pasticcio Preis (Ö1/ORF) mit Ensemble MIKADO für die in Dezember 2008 erschienene CD "Can she excuse?". 2010 erhielt sie den MIA Award, eine Auszeichnung für Frauen mit Migrationshintergrund in Österreich, die “Herausragendes für Österreich und in Österreich geleistet haben.”

Ihre Kompositionen für Tanz, Theater und verschiedene Ensembles wurden auf mehreren Festivals uraufgeführt (u.a. Festival Glattundverkehrt, Kontraste, Carintischer Sommer, Hofhaimer Tage, Musikprotokoll, Musik Aktuell, Druga Godba, Jazz Festival Ljubljana, Dotolimpics Seoul 2012 etc.).

Sie konzertiert europaweit auf anerkannten Bühnen und Festivals mit verschiedenen Formationen, u.a. Maja Osojnik Band, broken.heart.collector, Rdeča Raketa, FRUFRU, Subshrubs, Ensemble MIKADO, Low Frequency Orchestra, Binar und arbeitet bei vielen anderen Projekten als Gast mit.

maja.klingt.org

Raphaela Danksagmüller

Raphaela Danksagmüller, Blockflöte/Duduk/Fujara, wurde in Ried i.I., Österreich geboren. Nach Absolvierung ihres Studiums an der Wiener Hochschule für Musik und Darstellende Kunst cum laude im Hauptfach Blockflöte, setzte sie ihr Studium am Conservatorium van Amsterdam bei Walter van Hauwe mit dem Solistendiplom fort. Hierauf folgte ein duduk Studium bei Gevorg Dabaghyan in Yerevan, Armenien.

Als Solistin und Mitglied verschiedener Ensembles konzertiert Raphaela regelmässig in Europa und Asien. Raphaela war zu Gast bei dem Nieuw Ensemble, Nederlands Blazers Ensemble, Atlas Ensemble, Nederlands Vokaal Laboratorium, Residentie Orkest, Nederlands Kamerorkest, Nederlands Kamerkoor, Hermes Ensemble ,Cello8tet&Orkater und den Salzburger Festspielen. Sie ist Mitglied von Ensemble Ziggurat, Mezza Luna und dem Atlas Ensemble. Raphaela war Preisträgerin beim Internationalen Blockflötensymposium Calw, Oude Muziek Brugge und dem Internationalen Gaudeamus Wettbewerb in Rotterdam.

ensemblezerafin.com

atlasensemble.nl

ensemblemezzaluna.com

Katharina Ernst

geboren 1987 in Österreich, begann im Alter von neun Jahren Schlagzeug zu spielen und hat nie wieder aufgehört.

Studium der Malerei (Abstraktion) an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. 2008/09 mehrmonatiger Aufenthalt in Istanbul (TR). Seit 2009 Zusammenarbeit mit der Compagnie Luc Amoros (F), längere Aufenthalte in Frankreich.

Katharina Ernst ist Teil zahlreicher Projekte in den Bereichen Musik, Malerei, Tanz, Performance, Installation, Straßentheater. Auftritte und / oder Ausstellungen in: Belgien, Kolumbien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Schweiz, Niederlande, Österreich, Spanien & Kanarische Inseln, Türkei, Südkorea, Australien, Italien

katharinaernst.com

Charlie Fischer

Karin Hageneder

Karin Hageneder wurde 1987 in Pettenbach, Österreich geboren. Bevor Sie zum Studieren begann lernte sie in Musikschulen bei Christa Anleitner-Obergruber Querflöte und bei Petra Holl und Jacqueline Clemens Blockflöte. Sie studierte an der Anton Bruckner-Privatuniversität in Linz (Ö) bei Prof. Michael Oman und Prof. Helmut Trawöger, wo sie im Juni 2009 beide Instrumente mit dem Bachelor of Art mit Auszeichnung abschloss. 2006-07 studierte sie an der gleichen Universität Traversflöte bei Claire Genewein. Seit September 2009 studiert sie Blockflöte am Conservatorium van Amsterdam bei Paul Leenhouts, Erik Bosgraaf, Jorge Isaac (Blockflöte) und bei bei Harrie Starreveld (Querflöte). Im Juni 2012 erhielt sie einen weiteren Bachelor of Arts für Blockflöte. Unterricht und Kurse u.a. bei Daniël Brüggen, Walter van Hauwe, Maurice Steger.

Als Solistin und Ensemblemitglied gewann Karin in Wettbewerben (u.a. ‘Prima la Musica’) 1.Preise. 2005 führte sie im Zuge vom Preisträgerkonzert ‘Prima la Musica’ im Großen Saal im Brucknerhaus Linz, ein Solostück auf.Karin ist temporäres und fixes Mitglied von diversen Ensembles und Bands. Sie erwarb Erfahrungen durch verschiedene Workshops und Projekte in symphonischen und barocken Orchestern, z.B. Oberösterreichisches Jugendsinfonieorchester, Konzerttournee in Europa und Australien, Solokonzerte, Quadriga Consort, Austrian Baroque Company, CD-Aufnahme mit Harfenistin Angela Stummer und The Royal Wind Music.

In der Saison 2008-09 spielte sie als 1. Blockflötistin im Brucknerorchester am Landestheater Linz in der Barockoper „La Calisto“. In 2010 war sie “Talent in Residence” bei der “Trigonale – Festival der alten Musik” in Kärnten (A). Von 2009-12 war sie Mitglied des Ensemble „The Royal Wind Music“, ein Renaissanceblockflöten – Doppelsextett, (drei CD-Aufnahmen).

Karin lebt seit 2012 als freischaffende Musikerin und Lehrerin in Wien (A).

karinhageneder.com

Anna Clare Hauf

Die Mezzosopranistin Anna Clare Hauf ist in London geboren und in Wien aufgewachsen. In ihrer Kindheit lernte sie zuerst Geige, Klarinette und Saxophon, ab dem Jahr 1997 studierte sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien Gesang. Schwerpunkt ihrer Ausbildung bei den Professoren Rotraud Hansmann und Charles Spencer war der Liedgesang. Im Jahr 2004 schloss sie ihr Studium mit Auszeichnung ab. Bei Meisterkursen arbeitete sie u.a. mit Marjana Lipovsek und Wolfgang Holzmair zusammen.

Ihre besondere Vorliebe gilt der Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Musik, sowohl auf der Opernbühne als auch im Konzertsaal. So entstanden Zusammenarbeiten vor allem mit der Neuen Oper Wien „Radek“, „Don Juan kommt aus dem Krieg“, „Beggars Opera“, „What next“, „Katzelmacher“, „Le Balcon“, „Dantons Tod“, „Campiello“, „Mass“, aber auch der Wiener Kammeroper „The Blond Eckbert“ und anderen Musiktheaterbühnen. 2012 war Anna Clare Hauf unter anderem bei den Schwetzinger SWR Festspielen in Enno Poppes Oper „IQ“ (Regie Anna Viehbrock) und in der Märchenoper „Das Kind der Seehundfrau“ beim Festival Wien Modern engagiert.

Anna Clare Hauf konzertierte u.a. mit dem Klangforum Wien, den Niederösterreichischen Tonkünstlern, der Camerata Salzburg und der Wiener Akademie, darunter zahlreiche Uraufführungen mit Werken von Enno Poppe, Christian Muthspiel, Otto M. Zykan, Pierluigi Billone, Bernhard Lang oder Lothar Voigtländer. Ab dem Jahr 2009 übernahm Anna Clare Hauf zudem die Gesangsparts beim Vienna Art Orchestra.

Als singende Schauspielerin und Performerin gastiert sie regelmäßig im Wiener Kabinetttheater u.a. mit Stücken von Salvatore Sciarrino oder Hugo Ball, und als Liedsängerin war sie mit unterschiedlichen Begleitern mit Werken von Gustav Mahler, Richard Wagner, Ernst Krenek und zeitgenössischer Musik zu hören, z.B. im Wiener Konzerthaus und auf der Ruhrtriennale.

annaclarehauf.at

Alfred Reiter

Burkhard Stangl

Gitarrist und Komponist und Burkhard Stangl arbeitet in den Bereichen freie Improvisation, Elektronik, neuer Musik und musikalischer Konzeptkunst. Er ist auch als Konzertorganisator, Musiklehrender sowie Buchautor tätig; er hat an über 80 CD-Veröffentlichungen mitgewirkt und kooperiert(e) u. a. mit folgenden MusikerInnen / KomponistInnen / KünstlerInnen / Ensembles: Anestis Logothetis, Franz Koglmann, Radu Malfatti, Gunter Schneider, Franz Hautzinger, John Butcher, Taku Sugimoto, Taku Unami, Olga Neuwirth, Polwechsel, Gene Coleman, Kevin Drumm, dieb13, Billy Roisz, Martin Siewert, Boris Hauf, Gustav Deutsch, Oswald Egger, Uchihashi Kazuhisa, Katharina Klement, Christof Kurzmann, Kai Fagaschinski, Anna Zaradny, Robert Piotrowicz, Patrick K.-H., Klangforum Wien, efzeg, Christian Fennesz, Barbara Romen, Steve Bates, noid, Klaus Filip, Tony Buck, Katharina Ernst, Juan José Rivas, Fernando Vigueras, Mario de Vega, Attila Faravelli, und, last but not least, mit seiner Partnerin in Leben und Kunst Angélica Castelló. Er unterrichtet Musik an der AHS-Heustadelgasse in Wien-Aspern und ist Lehrbeauftragter an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien für den Schwerpunkt „Improvisation und neue Musikströmungen“. Letzte Veröffentlichungen: John Butcher–Tony Buck–Magda Mayas–Burkhard Stangl PLUME; Burkhard Stangl: HOMMAGE À MOI (3 CD-Box, Kompositionen); Burkhard Stangl: Unfinished. For William Turner, painter (Solo); Steve Bates/Burkhard Stangl: Hopefullessness; SQID mit Angélica Castelló, Atilla Faravelli, Mario de Vega featuring Gudinni Cortina.

stangl.klingt.org

Bernd Thurner